Bookmark and Share

 


Sie befinden sich hier:  Startseite / Artikel / PC Spiele
Bootstrap Slider

Leviathan: Warships

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als würde das schwedische Duo Pieces Interactive (Entwickler) und Paradox Interactive (Publisher) mit Leviathan: Warships die Fühler in Richtung Gelegenheitsspieler (Casual Games) ausstrecken. Wir haben uns angeschaut, ob der für PC; Mac, Android und iOS erhältliche Titel diesem ersten Eindruck gerecht wird.

In der Tat weist Leviathan: Warships bei oberflächlicher Betrachtung eine ganze Reihe von Eigenschaften auf, die einem Gelegenheitsspiel à la Tower Defence durchaus gerecht würden: Bonbon-bunte, aber einfache Grafik, einfache und überschaubare Regeln, im unteren Preissegment angesiedelt. Unter der Haube werkelt jedoch eine klassische Strategieengine.

01


Schlacht im Eismeer


Leviathan: Warships bedient sich einer rundenbasierten Spielmechanik mit simultaner Zugausführung (ein sogenanntes WEGO System). Hierbei planen und erteilen alle beteiligten Spieler in der Planungsphase ihre Befehle, die dann in der Ausführungsphase umgesetzt werden. Die besondere Herausforderung dieser Spielmechanik ist das Vorausahnen der gegnerischen Aktionen und Bewegungen, denn anders als bei der weiter verbreiteten Rundenstrategie mit alternierender Zugauflösung (IGO-UGO System) bleiben die gegnerischen Einheiten während der Befehlsausführung nicht passiv, sondern führen selbst Befehle aus. So kann es oft geschehen, dass Salven, die eigentlich ein gegnerisches Schlachtschiff treffen sollten, wirkungslos ins Meer platschen, da sich selbiges inzwischen an einem anderen Ort befindet. Die Dauer der Planungsphase ist im Einzelspielermodus unbegrenzt, beim Einrichten von Mehrspielerpartien kann man zwischen verschiedenen vorgegebenen Zeitdauern wählen. Die Dauer der Ausführungsphase beträgt immer zehn Sekunden.


02


Aus allen Rohren...


Für Einzelspieler bietet Leviathan: Warships eine kurze Tutorial-Kampagne, in der einige Grundlagen des Spiels erklärt werden, und die Kampagne "The Arctic Serpents" Letztere enthält neun Szenarien die durch eine lose Rahmenhandlung, die nicht sonderlich ausgefeilt wirkt, miteinander verbunden sind. Da die Leistungen des Spielers in einem Szenario keinen Einfluss auf die folgenden Szenarien haben und zu Szenariobeginn auch immer frische Einheiten aufgestellt werden, kann hier kein wirkliches Feldzuggefühl aufkommen. Insbesondere hängt der Erfolg in einem Szenario nicht von der Höhe der eigenen Verluste ab, d.h. es ist unwichtig, ob man seine Flotte komplett durch das Szenario bringt, oder nur knapp in einem Paddelboot überlebt.


03


Vorgeplänkel


Da in der Kampagne die verfügbaren Waffentypen erst nach und  nach freigeschaltet werden, ändert sich das Spielerlebnis mit der Zeit. Die ersten Waffen (automatische Geschütze und Laser) verfolgen ihre Ziele selbständig, d.h. entweder wählen sie selbst ein Ziel in Reichweite aus, oder sie verfolgen ein ihnen zugewiesenes Ziel. Mit diesen Waffentypen ist es nicht möglich, Zonen unter Beschuss zu nehmen, in denen man das Auftauchen des Gegners im nächsten Zug vermutet. Daher beschränkt sich die Tätigkeit des Spielers in den ersten Missionen auf das geschickte Manövrieren der Schiffe, um dem Gegner immer eine schussbereite Seite des Schiffes zu präsentieren. Sobald man über Raketen und Artillerie verfügt, wird das Zielen deutlich anspruchsvoller, denn nun muss man wirklich erahnen, an welcher Stelle sich ein Ziel während des kommenden Zuges befindet, um Treffer landen zu können. Ein nettes Detail ist der Umstand, dass die eigenen Einheiten nicht davor gefeit sind, sich gegenseitig unter Beschuss zu nehmen (friendly fire) oder auf selbst verlegte Minen zu laufen.


04


Schutzschild im Einsatz


 

Geschrieben von: dooya am 01.06.2013
Wertung: 





  

Positiv

  • taktische Tiefe
  • leicht zu lernen, schwer zu meistern
  • Cross-Plattformnutzung (PC, Mac, Android, iOs)

Negativ

  • Einzelspielerinhalte knapp bemessen
  • ausschließlich über Steam erhältlich
  • kein Handbuch
  • für jedes OS muss eine gesonderte Spielversion erworben werden
  • DLCs müssen auf jeder Plattform einzeln erworben werden

Systemvoraussetzungen

  • PC:
  • OS: XP/Vista/Windows 7
  • Prozessor: Intel® Pentium® IV 2.4 GHz oder AMD 3500+
  • RAM: 2 GB
  • Hard Disk: 800 MB
  • Grafikkarte: NVIDIA® GeForce 8800 oder ATI Radeon® X1900, 512MB Grafikkarte notwendig
  • DirectX®: 9.0c
  • Mac:
  • OS: Mac OS X 10.6.8 oder später
  • Prozessor: Intel Core Duo Prozessor (2GHz oder besser)
  • RAM: 2 GB
  • Hard Disk: 800 MB
  • Grafikkarte: ATI Radeon HD 6750 / NVIDIA GeForce 320 / NVIDIA GeForce 9600 oder höher
Fazit:

Leviathan: Warships schlägt eine Brücke zwischen Casual Games für zwischendurch und Rundenstrategie mit einigem Tiefgang, das sich vornehmlich an Liebhaber von Mehrspielerpartien richtet. Das Spiel ist für verschieden Plattformen erhältlich und sollte diesbezüglich auch differenziert betrachtet werden: Gemessen an den Möglichkeiten klassischer Systeme (PC, Mac) bietet Leviathan: Warships nicht übermäßig viel fürs Geld, für die Sparte mobiler Geräte (Android, iOS), in der Strategietitel noch recht rar sind, ist es eine klare Empfehlung wert. Wer das Spiel auf mehreren Plattformen nutzen möchte, muss leider etwas tiefer in die Tasche greifen.
     

Sie können keine Kommentare abgeben!

 


Deutsche MMORPG
Panzerliga
Cossacks 2
Benutzer online: 0, Gäste online: 22
Drucken | Powered by Koobi:CMS 7.25 © dream4® | Impressum | Bookmark and Share