Bookmark and Share

 


Sie befinden sich hier:  Startseite / Artikel / PC Spiele
Bootstrap Slider

Star Hammer

The Vanguard Prophecy

Nach etlichen Spieletiteln mit historischem Hintergrund liegt nun das erste Mal ein SciFi Titel vor uns – ein Weltraumstrategiespiel, dessen Name uns (zumindest dem Verfasser) zunächst nichts sagt. Das will aber nicht viel heißen: Star Hammer Tactics wurde vor 3 Jahren als Legacy von Black Lab Games wieder aufgelegt. Dessen Ursprung liegt jedoch noch weitere 11 Jahre zurück. Star Hammer Tactics ist also das Prequel zum vorliegenden Star Hammer: The Vanguard Prophecy. Im ersten Teil stieß die Menschheit in den Weiten des Alls erstmalig auf die Nautiliden und der Spieler trug dafür Sorge, deren Angriff zurückzuschlagen.

Nun also The Vanguard Prophecy – einige Zeit ist vergangen und Commander Dyce aus Teil 1 ist inzwischen stolzer Vater einer Tochter, die eifrig in seine Fußstapfen getreten ist. Diesmal ist sie die Protagonistin des Spiels – auf der anderen Seite der Karte (oder in der anderen Ecke des Rings) erwarten uns die Nautiliden, denen die letzte Abreibung offensichtlich nicht gereicht hat. Damit erschöpft sich eigentlich auch schon die Hintergrundgeschichte des Spiels – durch besondere Tiefe glänzt sie nicht. Zwischensequenzen gibt es auch nur recht unspektakulär als unvertonte Com-Dialoge eingeblendet. Na gut – da wäre deutlich mehr möglich gewesen.

Die Übersichtskarte


In der Übersicht erkennen wir, mit wie vielen Gegnern wir es gerade zu tun haben.

Werfen wir uns ins Gefecht: zunächst natürlich ein Tutorial, was nicht schaden kann, wenn man eher aus der zweidimensionalen Gefechtsführung kommt. Im Weltall stehen dem Spieler alle Richtungen offen, sodass The Vanguard Prophecy natürlich mit allen sechs Hauptrichtungen aufwartet. Black Lab bleibt dem rundenbasierenden Modus treu, was der Übersichtlichkeit und natürlich auch für den Einstieg sehr förderlich ist. Wir können in Ruhe unsere Schiffe ausrichten und uns dann einem umfassenden Mikromanagement widmen. Da die Aktionen der KI und des Spielers gleichzeitig ablaufen, gilt es den nächsten Schritt des Gegners vorauszusehen: wo sollte vielleicht der Schild verstärkt werden, welchen Kurs wählt man, um den Gegner in eine vorteilhafte Angriffsposition zu bekommen. Vor allem stellt sich natürlich die Frage: was tut der Gegner? Mit dieser Frage im Hinterkopf passen wir also die Schilde an, laden die Waffen auf, legen einen Kurs fest und weisen den Antrieben Energie zu. Haben wir alle Vorbereitungen abgeschlossen, schreiten wir zur Ausführung: einen kurzen Moment lang werden die Befehle soweit möglich ausgeführt. „Soweit möglich“ beschreibt hier keine Darstellung verdeckter Fertigkeits- oder Moraltests sondern schlicht der reelen Chance, dass der Gegner sich anders verhält als erhofft – und damit z.B. die Waffenwirkung nicht so von statten geht wie geplant.

Schiffe


Während am Anfang einige wenige kleine Schiffe zur Verfügung stehen, wächst die Auswahl immer mehr.


 

Geschrieben von: Longstreet am 06.07.2015
Wertung: 





  

Positiv

  • sehr einsteigerfreundlich
  • gute Soundqualität

Negativ

  • kein Multiplayer
  • auf Dauer etwas monoton

Systemvoraussetzungen

  • Windows Vista/7/8
  • CPU: 2.0Ghz oder höher
  • 1GB RAM
  • 256MB DirectX 9 kompatible Grafikkarte
  • DirectX kompatible Soundkarte
Fazit:

Star Hammer ist ein Spiel mit Potential - leider wurde es nicht voll ausgeschöpft. Für ein nettes Weltraumgefecht zwischendurch ein durchaus guter Titel. Aufgrund der Story und überschaubaren Abwechslungsmöglichkeiten ein eher durchwachsenes Angebot.
Galerien dazu
     

Sie können keine Kommentare abgeben!

 


Deutsche MMORPG
Panzerliga
Cossacks 2
Benutzer online: 0, Gäste online: 16
Drucken | Powered by Koobi:CMS 7.25 © dream4® | Impressum | Bookmark and Share