Bookmark and Share

 


Sie befinden sich hier:  Startseite / Artikel / Konsolen
Bootstrap Slider

Heavy Rain

Mit Heavy Rain hat Sony einen PlayStation 3 Exklusivtitel in die Bresche geworfen, auf welchem eine große Last ruht. Seit der ersten Ankündigung dieses Titels wird von nicht weniger als einem bisher nie da gewesenen Spielgefühl seitens der Entwickler gesprochen. Es soll etwas Neues gezeigt werden, was bisher kein anderes Programmierteam geschaffen hat. Ein Adventure der cineastischen Art mit großartigem Drehbuch und fesselnder Story, vielen Freiheiten für den Spieler mit einem neuartigen Steuerungskonzept, grandiose und realistische Grafiken, ein interaktives Drama inklusive Spannung bis in die Haarspitze…

Bescheiden geben sich Entwickler bei der Ankündigung eines neuen Titels bekanntlich niemals. Trotzdem hätte Sony bei der Ankündigung von Heavy Rain nicht tiefer in die Kiste des Stolzes greifen können. Die Liste der Features aus dem Teaser dieses Artikels ließe sich noch beliebig erweitern. Diese Ankündigungen und Vorschusslorbeeren haben natürlich zu einer riesigen Erwartungshaltung in der Spielewelt geführt, denen schon so mancher Titel in der Vergangenheit nicht gerecht werden konnte. Man denke nur an das prominente Beispiel „Black & White“ von Peter Molyneux aus dem Jahre 2001.
Hat sich Sony nun verhoben und kommt letztendlich wieder der bekannte Hochmut vor dem Fall? Diese Frage kann direkt zu Beginn mit einem klaren Nein beantwortet werden. Mit Heavy Rain hat der Entwicklerstudio um Quantic Dream nicht weniger geschaffen als ein wahres Meisterwerk der Videospielgeschichte!

Ein Meisterwerk bedarf zwingend einer fesselnden Story, insbesondere wenn es sich um ein Adventure handelt. Eine Geschichte, die den Spieler so intensiv vor dem Fernseher fesselt wie ein spannendes Buch den Leser im Bett vor der Leselampe. Genau dies bietet sich dem Spieler bei Heavy Rain. Immer wieder wird der Spieler dazu verleitet „nur noch ein paar Minuten“ weiter zu spielen. Die Stunden verfliegen nur so im Verlauf des Spiels.

Kinoreife Vorstellung


Die Story wird cineastisch erzählt und steht einem Kinobesuch in Nichts nach


Trailer

Der Leser soll an dieser Stelle beruhigt werden. Innerhalb dieses Artikels werden wir nur grob auf die Geschichte eingehen um keine Spannung vorweg zu nehmen. Deswegen sei die Story zum allgemeinen Verständnis an dieser Stelle nur grob umrissen: Anfangs erscheint alles sehr idyllisch zu sein. In einer Art Tutorial wird eine glückliche Familie gezeigt. Der Spieler kann die Grundzüge der Steuerung im Körper eines glücklichen Familienvaters erlernen, indem alltägliche Situationen gemeistert werden müssen. Duschen, anziehen, Essen kochen und mit den Kindern rumalbern. Doch in der Stadt an der Ostküste der USA geschehen schlimme Dinge. Zuerst verliert die Familie durch einen traurigen Schicksalsschlag einen Sohn. Zudem geraten immer wieder Kinder in die Fänge eines mysteriösen Killers, welcher sein Opfer jedes mal innerhalb von vier Tagen tötet und eine Origami-Faltfigur hinterlässt. Als wäre der Verlust eines Sohnes nicht schon schwer genug zu verkraften, gerät der  zweite Sohn der Familie in eben die Fänge dieses Killers. Der in tiefe Depressionen verfallene Vater wird zu diesem Zeitpunkt auch noch vom Entführer kontaktiert, der ihm fünf Prüfungen auferlegt um das Leben seines Sohnes zu retten. Der Familie bleiben nun vier Tage zwischen Verzweiflung und Hoffnung, in denen der Sohn vor dem sicheren Tod bewahrt werden soll…

Schicksalsschlag


Protagonist Ethan leidet seit dem Tod seines Sohnes unter tiefen Depressionen. Er ahnt noch nicht, dass das Schicksal noch viel Schlimmeres für ihn bereithält...


 

Geschrieben von: Chrisss am 13.03.2010





  

Positiv

  • erstklassige Story
  • kinoreife Inszenierung
  • authentische Umgebung
  • grandiose Grafik
  • gelungene Synchronisation
  • Spannung springt auf den Spieler über
  • hoher Wiederspielwert
  • viele unterschiedliche Alternativen
  • unterschiedliche Enden
  • Ausnutzung des Sixaxis-Controllers

Negativ

  • teilweise wenige Interaktionsmöglichkeiten mit der Umgebung
  • anfangs gewöhnungsbedürftige Bewegungssteuerung
  • vereinzeltes Tearing
Fazit:

Nur sehr wenige Spiele können von sich behaupten einen Spieler wirklich von Anfang bis zum Schluss vor dem Bildschirm zu fesseln. Heavy Rain gehört allerdings mehr als jedes bisher da gewesene Spiel in diese Kategorie! Die Hintergrundgeschichte ist derart spannend und wird absolut hochwertig inszeniert, dass man quasi alles um sich herum vergisst. Man kann sich einfach nicht von diesem Spiel lösen. Man muss einfach sofort wissen wie es weitergeht. Was passiert als nächstes? Wer ist der Origami-Killer? Und als bei mir nach ca. 10 Spielstunden der Abspann über den Bildschirm flimmerte, war mein erster Gedanke: Wow! Direkt nochmal von vorne! Was wäre passiert, wenn ich mich in dieser oder jener Situation anders verhalten hätte? Diese Entscheidungsfreiheit (in einem eigentlich sehr linear aufgebauten Spiel) sucht einfach Ihresgleichen.
Gerne würde in an dieser Stelle, und auch innerhalb des Tests, einige Beispiele von den vielen Entscheidungsfreiheiten und alternativen Ergebnissen berichtet. Allerdings würde dies einfach viel zu viel von der Hintergrundgeschichte verraten und es soll nicht meine Absicht sein, einem zukünftigen Spieler die eigene Erfahrung und Spannung zu verderben. Das muss jeder Spieler selber erleben. Heavy Rain bekommt nicht nur eine Kaufempfehlung sondern bekommt das Prädikat eines absoluten Pflichtkaufs für jeden (erwachsenen) PlayStation 3 Besitzer! Meiner Meinung nach ein glasklarer Anwärter auf das „Spiel des Jahres 2010“!
Galerien dazu

Sie können keine Kommentare abgeben!

 


Deutsche MMORPG
Panzerliga
Cossacks 2
Benutzer online: 0, Gäste online: 23
Drucken | Powered by Koobi:CMS 7.25 © dream4® | Impressum | Bookmark and Share