Bookmark and Share

 


Sie befinden sich hier:  Startseite / Artikel / Konsolen
Bootstrap Slider

God of War 3



Auf der Reise durch das antike Griechenland begegnet man allerhand Charakteren. Neben den eingangs erwähnten Zeus und Poseidon kommt es zu Begegnungen zwischen Kratos und allerhand verschiedener Personen der griechischen Mythologie. Hephaistos, Hermes, Aphrodite, Hades, Helios oder auch Herkules, um nur mal ein paar Wenige zu nennen.
Wie es sich für einen God of War geziemt, der das ultimative Ziel in der Auslöschung von Zeus sieht, gehen die meisten Begegnungen mit den genannten Charakteren alles andere als friedlich vonstatten. Vielmehr zieht unser Protagonist eine Schneise der Verwüstung hinter sich her und geht dabei alles andere als zimperlich mit seinen Gegnern um.

Brutal


Manchmal ist schon ein starker Magen gefragt


Zu den göttlichen Charakteren gesellen sich zudem noch allerhand griechischer Sagengestalten als Gegner dazu, die auf verschiedene Weise den virtuellen Tod erleiden müssen. Und das kann an dieser Stelle ruhig wörtlich verstanden werden. Genauso wenig, wie die Entwickler von SCE Santa Monica auf Superlative verzichten, wird auf eine exzessive Gewaltdarstellung verzichtet. Das bedeutet im Einzelnen, dass die Gegner nicht einfach nur mit unterschiedlichen Mordwerkzeugen „besiegt“ werden. Des Öfteren ist nämlich eine regelrechte Verstümmelung notwendig! Nicht nur bei zart besaiteten Gemütern dürfte an manchen Stellen die Grenze des guten Geschmacks sogar teilweise überschritten werden. Verstümmelungen von Gliedmaßen gehören in God of War III noch in die eher harmlose Kategorie. So werden beispielsweise Augen ausgestochen oder herausgerissen, Gegner ausgeweidet, von ihren Hörnern befreit und mit diesen erstochen, Personen mit bloßer Muskelkraft enthauptet oder einfach mal nur zu Brei geprügelt. Mitunter erlebt der Spieler den virtuellen Tod eines Charakters sogar aus der Perspektive des Sterbenden. Eine Sache ist also ganz klar: Dieses Spiel gehört absolut nicht in Kinderhände und trägt die Kennzeichnung „frei ab 18 Jahren“ absolut gerechtfertigter Weise!
Die meisten Kämpfe laufen folgendermaßen ab. Zuerst muss der Gegner durch verschiedene Angriffe etwas weich geprügelt werden. Wurde eine bestimmte Menge an Schaden ausgeteilt, erscheint ein Kreis über dem Kopf des Opfers. Daraufhin kann sich der Spieler seinen Gegner schnappen und in kleinen Quick-Time-Events den Rest geben, was oftmals zu im vorherigen Abschnitt beschriebenen Gewaltexzessen führt. Einige Gegner besitzen zudem mehrere Phasen, so dass man ihn in mehreren Schritten erlegen muss. Was sich in der Theorie vielleicht als langweilig darstellen mag, ist in der Praxis allerdings sehr gut umgesetzt und sorgt durchaus für anspruchsvolle Unterhaltung.

Gegnermassen


Hin und wieder muss sich Kratos gegen viele Gegner gleichzeitig durchsetzen


 

Geschrieben von: Chrisss am 30.03.2010





  

Positiv

  • Viel Abwechslung in der Umgebung
  • Grafisch erstklassig
  • großartige Größendarstellung
  • schöne Kamerafahren
  • Orchestrale Musikuntermalung auf allerhöchstem Niveau
  • Ikarus Sequenzen gut in Szene gesetzt und herausfordernd
  • Überragende Bosskämpfe
  • Kampf gegen Kronos
  • Sehr gute Steuerung
  • Sehr fordernder Schwierigkeitsgrad
  • Viele, faire Speicherpunkte
  • Viel Bonusmaterial

Negativ

  • Endkampf vergleichsweise unspektakulär
  • Stellenweise niedrige Framerate

Systemvoraussetzungen

  • PlayStation 3
Fazit:

Unglaublich, was Sony Santa Monica hier auf die Blu-Ray gepresst hat. Das Spiel beginnt mit einem unglaublichen Feuerwerk und hält dieses hohe Niveau konsequent bis zum Ende durch. Diese Mischung aus knallharter Action von der ersten bis zur letzten Minute, intelligenten Rätseln, unglaublicher Größenwirkung und einem orchestralen Soundtrack ist eines wahren God of War würdig. Das Spiel stürmt auf jeden Fall an den Spiele-Olymp auf der PlayStation 3. Jeder volljährige Spieler mit einem Hang zu Actionspielen wird in diesem Jahr an diesem Titel nicht vorbei kommen. Natürlich lässt sich über die eine oder andere Kampfszene streiten, ob diese tatsächlich genau SO dargestellt werden muss. Insgesamt passen aber alle Elemente in das Konzept des Titels, allerdings sollten minderjährige Spieler tatsächlich von diesem Titel fern gehalten werden. Für mich ist God of War auf alle Fälle ein ganz, ganz großer Titelanwärter auf die begehrte Trophäe des „Spiel des Jahres“. Dazu endlich mal wieder ein Actiontitel, der den Spieler wirklich vom Schwierigkeitsgrad her fordert. Wer meint, er könne vorschnell den Titanen-Modus aktivieren, wird schon direkt zu Anfang vom Poseidon überrascht werden, wie viel dieser doch austeilen kann. Endlich mal ein Spiel, wo nicht jeder Kampf gleich aufgebaut ist, sondern immer wieder neue Taktiken notwendig werden. Zur Routine gerät in den guten 10 Spielstunden überhaupt nichts. Nach einmaligem Durchspielen werden zudem noch einige Making-Of Filme und kleinere Minispielchen freigeschaltet, die auch kurzweilige Unterhaltung versprechen. Von mir gibt es für dieses Spiel auf jeden Fall eine ganz klare Kaufempfehlung.
Galerien dazu

Sie können keine Kommentare abgeben!

 


Deutsche MMORPG
Panzerliga
Cossacks 2
Benutzer online: 0, Gäste online: 35
Drucken | Powered by Koobi:CMS 7.25 © dream4® | Impressum | Bookmark and Share